„Ach, Rotkäppchen - “, denkt ihr, „so ein alter Hut! Kennen wir schon!“
Wirklich?! Weshalb hat die Großmutter ihrer Enkelin eine rote Mütze gestrickt
und geschickt? Wieso möchte der Jäger Rudi unbedingt Rotkäppchens Mutter
Adelheid heiraten? Darf der Wolf Adelheid „Kompott“ nennen? Und nicht zuletzt –
ist eine Frau fähig, einen Wolf zu besiegen?
Antworten auf diese und andere ungestellte Fragen findet der Märchenerzähler
Herr Drösel, wenn er zielgerichtet auf das Happy-End zusteuert.

In einer erweiterten Abendfassung für Erwachsene wird generell über den Wahrheitsgehalt dieses Märchens reflektiert, das Fassungsvermögen eines durchschnittlichen Wolfsrüden abgeschätzt, die Sache mit Rudi, einem Kanarienvogel und einem Korkenzieher zur Sprache gebracht und …

 


REGIE: Kristine Stahl und Ronald Mernitz
TEXT: Ronald Mernitz
PUPPEN: Kristine Stahl
BÜHNE: Kristine Stahl und Ronald Mernitz
Es spielt: Ronald Mernitz

Rotkäppchen - ein alter Hut im doppelten Sinne? Denkste! Denn die symphatisch freche Göre empfängt sofort alle Symphatie des kleinen und großen Zuschauers. Wieso? Weil es ein lebenslustiges Ding ist, das mit alten Kirschkernen ein Zielweitspucken veranstaltet und, dank der Deckung des dunklen Waldes auch vor dem Wein und dem Schokoladenkuchen, die bekanntlich für die Großmutter bestimmt sind, nicht haltmacht ...
"Mitteldeutsche Zeitung"

"Mit viel Witz und einer sehr eigenen Spielweise begeisterte der Künstler die Kinder … Helles Lachen tönte durch den Saal, als Rotkäppchens Mutter den Wolf mit der Bratpfanne erledigte. So bekam das Märchen dann doch noch das Ende, wie es die Kinder gewohnt waren … 
Am Ende des Puppenspiels wurde kräftig Beifall geklatscht. Daß das Puppenspiel nicht nur für Kinder geeignet ist, merkte man auch am Zuspruch der älteren Gäste."
"Naumburger Tageblatt"

"Von wegen, Frauen sind schüchtern und hilflos. Das Rotkäppchen ist mit dem Wolf fertig geworden, dann wird ihm das auch mit Jäger Rudi gelingen, der seine Mutter Adelheid heiraten möchte. Wie, dieses Märchen kennen Sie gar nicht? Wie die Kinder hatten auch die Erwachsenen überaus viel Vergnügen am Spiel von Ronald Mernitz, alias Rudi Drösel, der plötzlich in alle Rollen schlüpfen und sogar die Kulissen noch selbst schieben musste. Einem „Puppenspieler neuen Typus mit vier Händen“ gelingt das."
"FREIES WORT" Suhl

„ … Alleinspieler Ronald Mernitz vollbrachte in der auf einen Spieler zugeschnittenen Handpuppenbühne sprachlich Großartiges, gab er doch außer sich selbst als Herr Drösel das freche Rotkäppchen, dessen männersüchtige Alleinerzieherin Adelheid, die tüttelige Großmutter, den in Adelheid verliebten Jäger Rudi und den sangesseligen Wolf. Und das alles sprachlich sehr differenziert … In die Dialoge war manches Wortspiel eingebaut, und die Situationskomik kam nicht zu kurz …"
„Westfälisches Volksblatt“

Zielgruppe Kinder ab 4 und eine Erwachsenenversion
Spieldauer 45 min / 70 min
max. Anzahl der Zuschauer 150
Aufbau-/Abbauzeit 1,5 h / 1 h
Saalbedingungen verdunkelbar / kein Podest nötig
   
Bühnenfläche H: 2,5 m B: 3,0 m T: 2,5 m
Abstand Bühne – erste Zuschauerreihe 2 m
   
Stromanschluß 1x 16A Schukosteckdose, 230 V
Anzahl der Spieler/ Techniker 1 Spieler
Spielweise/ Puppentechnik Handpuppen, Schauspiel

Falls Ihre Bedingungen von unseren abweichen sollten, bitte Kontakt aufnehmen unter
ronnymernitz@gmx.de oder 0179 – 115 39 32 oder 0361 – 64 22 498.
Vielleicht geht`s ja doch!

Besucher 14157
Impressum | © 2017 Erfreuliches Theater Erfurt